In Alain Robbe-Grillets „Der Augenzeuge“1 sieht sich der Handelsreisende Matthias genötigt, sich Alibigeschichten auszudenken, die eine gewisse Zeitspanne rechtfertigen sollen, in der – möglicherweise – ein grauenhafter Mord begangen wurde, und die ihm selbst in einer Art Absence abhanden gekommen ist. Diese Alibigeschichten wollen ihm nicht recht gelingen:

Nachdem er sich so gründlich mit der Konstruktion dieses Alibis beschäftigt hatte – als wäre es dazu angetan, ihn von jeglichem Verdacht reinzuwaschen –, entdeckte Matthias nun seine Unzulänglichkeit. […] Es blieb immer noch ein Loch in seinem Zeitplan. (S. 184f.)

Fieberhaft sucht er nach Erklärungsansätzen, die er jedoch allesamt wieder verwirft:

[…] er käme zum Bauernhof zurück, weil er glaubte, etwas vergessen zu haben… (nein) […] Er käme nichtsdestoweniger mit der Absicht, noch eine oder zwei Uhren zu verkaufen… (nein). Er wäre ungefähr drei Minuten zu spät an der Rampe angekommen, wegen des geliehenen Fahrrads, das im letzten Moment… (nein), […]. (S. 180)

Schließlich sieht er sich gezwungen, „[…] schnell zu reden, so schnell wie möglich, aber in beständiger Angst, seine Sätze auf verminte und ausweglose Pfade zu leiten […].“ (S. 180)

Er begann [] überstürzt zu sprechen […]. Um die Pausen auszufüllen, wiederholte er häufig mehrmals denselben Satz. Er überraschte sich sogar beim Aufsagen des Einmaleins. (S. 198)

Die Abduktion ist eine Schlussfolgerungsweise, mit der versucht wird, ein verblüffendes Phänomen durch eine erklärende Hypothese zu plausibilisieren. Wir sehen in Matthias’ Anstrengungen also die verzweifelte Suche nach einer Theorie, mit der die zeitlich nicht erklärbare Lücke in seiner Geschichte plausibel gefüllt werden könnte.

Wenn in der Abduktion auf einen Pool sich möglicherweise anbietender Regeln zurückgegriffen werden kann, so kann man erkennen, zu welch höchst dramatischem Lösungsversuch Matthias greift, indem er das Einmaleins aufsagt: welche unter allen denkbaren Regeln, wenn nicht das unumstößlich geltende Einmaleins, könnte ihn sonst noch retten?

  1. Alain Robbe-Grillet: Der Augenzeuge. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. 1986 []